Was ich empfehle

Wie Ästhestik glücklich machen kann

 

Die Lektüre dieses Buches kann das eigene Glück und Wohlbefinden steigern. Alain de Botton schult mit seinen Betrachtungen - nicht nur zur Architektur, sondern auch und gerade zu der Ästhetik des Alltags - den eigenen Blick und weckt den eigenen Gestaltungswillen, nicht zuletzt deshalb, weil er den Leser die Augen dafür öffnet, dass die richtige Gestalt der Umgebung zum Glück beitragen kann.

Zitat: "Bauwerke mögen eine moralische Botschaft zum Ausdruck bringen, nur fehlt der Architektur die Kraft, sie auch durchzusetzen. Statt anzuordnen, bietet sie Andeutungen. Und statt zu befehlen,  lädt sie uns ein, ihrem Geiste nachzueifern, kann aber ihren Missbrauch nicht verhindern. "

 

Der Philosoph in jedem von uns

Jeder Mensch ist ein Philosoph, denn jeder stellt sich im Laufe seines Lebens, sei es im Beruf, in der Partnerschaft, in der Freundschaft, in Bezug auf das eigene Dasein immer wieder Fragen.

Nicolas Dierks nimmt kenntnisreich und mit menschlicher Wärme den Leser an die Hand und zeigt - nicht selten mit überraschenden Beispielen -, auf welch vielfältige Art und Weise wir unser Leben durch Befragung der Philosophie gestalten und damit unser Glück steigern können.

Zitat: "Die Bejahung des Diesseits ist für uns heute untrennbar mit der Aufklärung und Emanzipation verbunden - und sie drückt sich auch in dem Aufruf aus, seinen Traum zu leben."

Wer will nicht wissen, was hier im Titel steht?

 

Der Sinn des Lebens ist für jeden ein anderer. Dass man dennoch ein sehr vergnügliches und anregendes Buch über die verschiedenen Blickwinkel, die es dazu gibt, vorlegen kann, beweist Terry Eagleton. Er lässt sich geistreich aus über Sinn und Bedeutung und über die Last, die gerade der Mensch der Moderne mit der Frage nach dem Sinn des Lebens hat. Eine Antwort liefert dieses Buch nicht, jedoch viele Anregungen, ohne diese Antwort besser leben zu können.

Zitat: "Schließlich können wir immer fragen, warum überhaupt jemandem daran gelegen sein sollte, den Sinn des Lebens zu kennen. Ist es denn ausgemacht, dass man dadurch ein besseres Leben hat?"